Wie wirkt CBD?

Lesedauer: 3 min

Das Endocannabinoid-System

Dein Körper verfügt über ein sogenanntes Endocannabinoid-System (kurz auch EC-System), mit welchem CBD interagiert. Das Präfix „Endo” (griechisch für „von innen”) signalisiert, dass dieses dein körpereigenes System ist. Dein Körper produziert sogar selbst Cannabinoide, diese werden in gleicher Logik als Endocannabinoide bezeichnet. Diese Endocannabinoide unterstützen deinen Körper in verschiedenen Situationen und lassen sich sogar in der Muttermilch nachweisen.

Das Endocannabinoid-System ist Teil deines Nervensystems und damit ein Netzwerk von vielen Rezeptoren, die über den gesamten Körper verteilt sind. 

Wir wollen hier gar nicht allzu sehr in die Tiefe gehen, dennoch sei der Vollständigkeit halber erwähnt, dass die Wissenschaft zwei Arten von Rezeptoren unterscheidet: Den Cannabinoid-Rezeptor 1 (kurz: CB1), welcher in deinen Nervenzellen vorkommt und den Cannabinoid-Rezeptor 2 (CB2), der sich hauptsächlich in den Zellen deines Immun-, Verdauungs- und Fortpflanzungssystems befindet. An diesen Rezeptoren docken Cannabinoide an und regulieren damit dein Wohlbefinden.

Die genaue Funktion des EC-Systems ist Gegenstand aktueller Forschung, es kann jedoch vereinfacht gesagt werden, dass es dafür da ist, deinen Körper im gesunden Gleichgewicht zu halten. Es beeinflusst beispielsweise deine Stimmung, deinen Appetit, deine Merkfähigkeit, den Umgang deines Körpers mit Entzündungen, deine Schmerzregulation und sogar deinen Schlaf.

Ist dein Endocannabinoid-System im Gleichgewicht, so wirkt dies sich sehr positiv auf deine Gesundheit und dein allgemeines Wohlbefinden aus.

Bestimmte Aktivitäten können deinen Endocannabinoid-Spiegel erhöhen: Wenn du Dingen nachgehst, dir dir Spaß machen, oder dich entspannen, produziert dein Körper mehr Endocannabinoide. Deshalb fühlst du dich dabei so gut, deine Stimmung steigt und dein Stresslevel sinkt.

Phytocannabinoide (so die spezifische Bezeichnung für Cannabinoide pflanzlichen Ursprungs, hierzu zählt auch CBD) helfen, die Wirkung der Endocannabinoide zu verstärken oder zu imitieren. Die über 100 Cannabinoide der Hanfpflanze wurden bisher in keiner anderen Pflanze nachgewiesen.

Welche Rolle spielt CBD?

CBD selbst interagiert mit den Cannabinoid-Rezeptoren eher nur schwach – es hilft jedoch dabei, den Abbau der Endocannabinoide für eine gewisse Zeit zu unterbinden und unterstützt damit die natürliche Funktion deines EC-Systems. Weiterhin wird angenommen, dass CBD mit dem Serotonin-System interagiert und dadurch einen stimmungsaufhellenden Effekt auf dich hat.

Wir bei Sofd entwickeln Produkte, die das perfekte Zusammenspiel deiner Endocannabinoide unterstützen und dir somit helfen, im Alltag die Balance zu finden.

Probier’s doch einfach mal aus!